Direkt zum Inhalt

Ford macht Autos keimfrei

26.03.2020

Ford bietet europaweit einen sogenannten “No Touch“-Service an, bei dem alle Werkstatt-Dienstleistungen gemäß spezieller Hygienevorschriften durchgeführt werden.

Der so genannte “No Touch“-Service von Ford stellt sicher, dass während der Reparatur- und Servicearbeiten  im Innenraum des Fahrzeugs Schutzabdeckungen zum Einsatz kommen. Danach erfolgt eine gründliche Desinfektion des Innenraums. Der persönliche Kontakt zwischen Kunden und Werkstattpersonal wird vermieden. Im Rahmen der Servicearbeiten legen die Angestellten in den Werkstätten besonderen Wert auf Hygiene und desinfizieren auch die Fahrzeugschlüssel vor der Übergabe. Während der Arbeiten werden Lenkrad, Schaltknauf und Fahrersitz mit Einweg-Kunststoffabdeckungen geschützt, die erst bei der Übergabe des Fahrzeugs an den Kunden wieder entfernt werden. Sofern Kunden für die Dauer der Servicearbeiten ein Ersatzfahrzeug erhalten, wird auch dies vor der Übergabe desinfiziert.

Werbung

Weiterführende Themen

Erik Diwald, Marketingleiter Hella Ersatzteilhandel GmbH
Aktuelles
26.03.2020

Bisher entwickelten sich Umsatz und Ergebnis des Automobilzulieferers Hella im Rahmen der Erwartungen. Die Belieferung der Werkstätten verläuft ungestört.

Peter Kalina, Country Business Manager Axalta Refinish Österreich
Aktuelles
26.03.2020

Peter Kalina, Country Business Manager, erklärt wie stabil Axalta - trotz Krise - in Österreich aufgestellt ist.

Hans Peter Schützinger,  Sprecher der Geschäftsführung der Porsche Holding Salzburg
Aktuelles
26.03.2020

Die Maßnahme soll zur Stabilität des Unternehmens beitragen.

Jörg Stratmann, Vorsitzender der Mahle Konzerngeschäftsführung
Aktuelles
24.03.2020

Automobilzulieferer Mahle reagiert auf die Produktionsstopps der Hersteller und fährt die eigene Fertigung herunter. Warenauslieferung gesichert.

Ernst Prost, GF Liqui Moly
Aktuelles
24.03.2020

Im exklusiven Interview mit der Kfz Wirtschaft verrät Ernst Prost, GF Liqui Moly, wie er die Corona-Krise einschätzt und wie man jetzt am besten mit Mitarbeitern umgeht.

Werbung