Direkt zum Inhalt
Das Team der Innung Fahrzeugtechnik in Wien: Helmut Neverla (Bildungsreferent), Georg Ringseis (Innungsmeister), Günther Blümel (stv. Innungsmeister), Eduard Strobl (stv. Innungsmeister) (v. l.).

Knochenarbeit in der Landesinnung

12.04.2018

GEORG RINGSEIS, Wiener Landesinnungsmeister der Fahrzeugtechnik, hat sich nach einem schwierigen Start bestens eingearbeitet. Der KFZ Wirtschaft verrät der sympathische Funktionär, Kleinunternehmer und Technikermeister seine Zukunftspläne.

DATEN & FAKTEN

Die Innung Fahrzeugtechnik vertritt die Interessen der Kraftfahrzeugtechniker, Vulkaniseure sowie der Karosseriebautechniker, Karosserielackierer und Wagner. Aufgabe der Funktionäre ist es, die maßgeblichen rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Mitglieder mitzugestalten. Darüber hinaus erhalten die Mitglieder laufend Beratungs- und Unterstützungsangebote sowie aktuelle Informationen. In der Automotive Akademie werden zudem Schulungen zwecks Weiterbildung angeboten.

KFZ Wirtschaft: Herr Ringseis, Sie sind nun seit drei Jahren Wiener Landesinnungsmeister. In der Anfangsphase haben Sie nicht nur positives Feedback über Ihren Einsatz erhalten – was war da los?
Georg Ringseis: Kurz nach meiner Übernahme des Amtes von Vorgänger Werner Fessl kam es zu einem Geschäftsführerwechsel in der Landesinnung, und gleichzeitig wurde eine langjährige Mitarbeiterin versetzt. So waren auf einmal 25 Jahre Wissen und Erfahrung verschwunden. Anfangs bestand also die große Herausforderung für mich sowie für den neuen Landesinnungs-Geschäftsführer Leonhard Palden darin, die Kontakte zu Mitgliedern, Partnerorganisationen und Funktionären auf eine neue Basis zu stellen. Kein Frage, dass dabei Aktivitäten wie die informativen Abendveranstaltungen zu kurz gekommen sind. Mittlerweile haben wir aber den Rückstand aufgeholt, und seit ungefähr einem Jahr können wir uns wieder voll und ganz auf die eigentliche Innungsarbeit konzentrieren.

Worin besteht diese im Detail?
Da ist zum einen die Lobbyarbeit für den Individualverkehr in der Stadt, der durch immer neue Einschränkungen wie Dieselfahrverbote, Fahrspurreduzierungen oder Parkverbote zurückgedrängt werden soll. Dann muss sich der Landesinnungsmeister um die Aus- und Weiterbildung der Kfz- Techniker angesichts des rasanten technischen Fortschritts kümmern und die Netzwerke zu Behörden, Autofahrerclubs, Fahrzeug- und Teilehandel sowie zu den WKO-Kollegen pflegen. Außerdem muss er für Mitglieder mit Problemen ein offenes Ohr haben und Lösungen anbieten können.

Auf welche Erfolge blicken Sie in diesen letzten drei Jahren zurück?
Da ist zum Beispiel die bundesweite Änderung der Lehrabschlussrichtlinien, die nun das Ost-West- Gefälle ausgleicht und die Meisterprüfung qualitativ aufwertet. Außerdem haben wir die Meisterprüfungen der Karosseriebautechniker wieder nach Wien geholt und halten nun die Lehrlingswettbewerbe der KFZ-Techniker und der Karosseriebautechniker am selben Tag in der Berufsschule Wien ab – eine Synergie, von der alle Beteiligten profitieren. Bei der Weiterbildung der Mitglieder konnte ich die von Werner Fessl gestartete Automotive Akademie gemeinsam mit dem Österreichischen Wirtschaftsverlag erfolgreich abschließen, sodass uns nun bestens ausgestattete Räumlichkeiten für die §57a-Schulungen zur Verfügung stehen.

Welche Herausforderungen sehen Sie aktuell auf sich zukommen?
Eine echte Knochenarbeit bedeutet die Aktualisierung der Kontakte zu allen Mitgliedern inklusive Überarbeitung der E-Mail-Adressen und der Ansprechpartner. Dann gibt es laufend Gespräche mit den Behörden, die für Gewerbeberechtigungen oder Betriebsgenehmigungen zuständig sind, um die Positionen der Betriebe zu stärken. Auch der Fachkräftemangel ist ein Herausforderung dieser Tage, der wir durch verstärkte Werbung für den Beruf begegnen wollen. Auf europäischer Ebene wird gerade der Zugang zu den telematisch vermittelten Fahrzeugdaten geregelt – da gehören die Interessen der freien Werkstätten gewahrt.

Sie gelten als der chancenreichste Kandidat für das Amt des Bundesinnungsmeisters, das heuer neu besetzt wird. Sind Sie dazu bereit?
Ich kenne diese Gerüchte (lacht) und bin tatsächlich nicht abgeneigt, die Nachfolge von Bundesinnungsmeister Friedrich Nagl anzutreten. Die Erfahrung hat mich aber gelehrt, nicht blind in ein Amt hineinzugehen. Ich führe mit meiner Frau gemeinsam unseren Kleinbetrieb, der auch weiterhin unsere Lebensgrundlage bleiben wird. Noch in diesem Frühjahr werde ich eine klare Entscheidung treffen.

Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Meinung
01.08.2017

Automobilhändler monieren oftmals zu Recht, dass sie keine Ahnung haben, wie sich die Hersteller die Zukunft des VERTRIEBS vorstellen. Ein Plädoyer für mehr Transparenz und offene Kommunikation. ...

LIM-Stv. Günter Blümel (Mitte) mit den Berufsschullehrern Johann Szmrtics (r.) und Stefan Kaps.
Aktuelles
17.12.2015

Die Landesinnung Fahrzeugtechnik, Berufszweig Karosseriebautechniker, Karosserielackierer und Wagner stellte die Meisterprüfungen in Wien nach dem neuen Modulsystem auf. 

Meinung
12.10.2015

„Angesichts des rasanten technischen Fortschrittes und der Vielzahl an Ausstattungsvarianten kann es heute keine Allroundgenies mehr geben, die alle Eigenheiten aller Fahrzeuge kennen.

Michael Planer (ÖAMTC), Günter Blümel (Innungsmeister Karosseriebautechniker Wien), Mario Maderbacher, Thomas Posch (Hella Handel), Erik Paul Papinski (Bundesinnungsmeister Karosseriebautechniker) (v.l.).
Aktuelles
27.04.2015

Unter dem Titel „Die Elektronik im Automobil – Lust oder Frust“, veranstaltete die Landesinnung Wien der Fahrzeugtechnik einen vor allem für Werkstätten spannenden Informationsabend.

Diagnosekrimi
02.03.2015

Der Scheibenwischer eines acht Jahre alten Renault Megane versagte plötzlich seinen Dienst. Die Suche nach dem Defekt wurde knifflig, nachdem alle bekannten Ursachen überprüft und ausgeschlossen ...

Werbung