Direkt zum Inhalt

Neue Funktionen EBV V8.0

04.10.2018

Die EBV V8.0 wurde an die gesetzlichen Anforderungen der 34. und 35. KFG Novelle sowie der 9. PBStV Novelle angepasst.

EBV

Dementsprechend wurden zahlreiche Änderungen implementiert. Für Rückfragen steht Ihnen die kostenlose Automotive Hotline zur Verfügung.

 

NEU:

  • Der Begutachtungsstellenstempel am Gutachten entfällt.
  • Änderungen bei Fahrzeugklassen und Toleranzfristen wurden umgesetzt.
  • Die Möglichkeit der Eingabe der Fahrgestellnummer wird von 17 auf 20 Stellen erweitert. Dabei ist es nicht notwendig, freibleibende Stellen mit Punkten aufzufüllen.
  • Die neuen Mängelpositionen 0.4 und 0.5 sind für historische Fahrzeuge verfügbar.
  • Im Fahrzeugstamm abgespeicherte Dokumente können nun zusätzlich bei Bedarf dem Gutachten zugefügt werden.

 

Sie können die Automotive Hotline telefonisch erreichen unter 01 / 890 30 80 (MO-DO: 8-16.30 Uhr und FR: 8-15 Uhr), oder per Email an hotline@automotive.at. Besuchen Sie uns auch auf www.automotive.at/services

Werbung

Weiterführende Themen

Preisgekrönter Bildsensor-Chip
Aktuelles
12.06.2019

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft entwickelt die ZKW Group gemeinsam mit Newsight Imaging neue Sicherheits- und Fahrerüberwachungssysteme für die Automobilindustrie.

Klaus Luger (Bgm. Linz), Johannes Kraiger und Andreas Feik (HTL Mössingerstraße, Kärnten), Klaus Peter Fouquet (Alleinvorstand Robert Bosch AG) (v.l.)
Aktuelles
12.06.2019

Die besten HTL-Nachwuchsprojekte Österreichs wurden mit dem „Technik fürs Leben“-Preis von Bosch ausgezeichnet.

Peter Huber, GF Moto GmbH
Aktuelles
12.06.2019

Kawasaki Motors Europe übernimmt die Verantwortung für den österreichischen Markt.

Apex
07.06.2019

Die BMW F 850 GS in der Adventure-Version kann grundsätzlich viel: Straße, Schotter oder leichtes Gelände, sie befährt alles. Aber: Das bayrische Enduro-Touringbike ist viel zu teuer eingepreist ...

Robert Madas, Valuation Insights Manager AT & CH Eurotax
Aktuelles
06.06.2019

Eine Analyse von Eurotax Österreich zeigt, dass Fahrassistenzsysteme noch einen langen Weg vor sich haben, bis sie zum Standard in Serienausstattungen werden.

Werbung