Direkt zum Inhalt

Schaeffler passt Produktion der Krise an

19.03.2020

In der Folge der Werksschließungen der Autoindustrie, passt der globale Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler seine Produktionskapazitäten an.

Die Anpassung erfolgt standortspezifisch und unter Berücksichtigung der jeweiligen Bedarfssituationen in den Sparten. Neben der Gesundheit und der Sicherheit der Mitarbeiter, hat die Aufrechterhaltung der Lieferketten und die Unterstützung der Kunden oberste Priorität.
Um die Anpassung möglichst schnell, effizient und ausgewogen umzusetzen, hat sich das Unternehmen gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern und der Vertreter der Betriebsräte auf ein Maßnahmenpaket verständigt, das unterschiedliche Instrumente vorsieht. Diese Verständigung beruht auf der Überzeugung, dass die weiter zuspitzende Lage nur gemeinsam, mit Augenmaß und im engen Schulterschluss zwischen alle Beteiligten bewältigt werden kann. Das vereinbarte Maßnahmenpaket umfasst neben den bereits bewährten Instrumenten, wie zum Beispiel Schließtagen, Gleitzeitkonten und Betriebsferien, auch die anlässlich der Krise neu verabschiedeten Regelungen zur Kurzarbeit. Es gilt für das gesamte Unternehmen in Deutschland.

„Die Ausbreitung des Corona-Virus stellt alle Unternehmen vor große Herausforderungen. Oberste Priorität bei Schaeffler ist es, die Gesundheit unserer Mitarbeiter zu schützen, unsere Lieferketten soweit wie möglich intakt zu halten und den Einfluss der Krise auf unsere Kunden zu minimieren. Dazu müssen wir jetzt schnell und flexibel reagieren, um unsere Produktionskapazitäten standortspezifisch anzupassen. Das mit den Arbeitnehmervertretern verabschiedete Maßnahmenpaket leistet dazu einen wichtigen Beitrag“, sagte Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG.

„Wenn wir schon angesichts der Krise die Produktion in den Werken zurücknehmen müssen, war es uns wichtig, dass schnell flexible Lösungen etabliert werden, die für die einzelnen Standorte in Deutschland passen und die Mitarbeiter möglichst wenig belasten“, sagte Jürgen Wechsler, Beauftragter der IG Metall bei der Schaeffler AG.

Mit der Umsetzung der Maßnahmen wurde unmittelbar begonnen. 

Werbung

Weiterführende Themen

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen.
Aktuelles
02.04.2020

Würth beantragt beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich, vorerst für drei Monate.

Erik Diwald, Marketingleiter Hella Ersatzteilhandel GmbH
Aktuelles
26.03.2020

Bisher entwickelten sich Umsatz und Ergebnis des Automobilzulieferers Hella im Rahmen der Erwartungen. Die Belieferung der Werkstätten verläuft ungestört.

Aktuelles
26.03.2020

Ford bietet europaweit einen sogenannten “No Touch“-Service an, bei dem alle Werkstatt-Dienstleistungen gemäß spezieller Hygienevorschriften durchgeführt werden.

Peter Kalina, Country Business Manager Axalta Refinish Österreich
Aktuelles
26.03.2020

Peter Kalina, Country Business Manager, erklärt wie stabil Axalta - trotz Krise - in Österreich aufgestellt ist.

Hans Peter Schützinger,  Sprecher der Geschäftsführung der Porsche Holding Salzburg
Aktuelles
26.03.2020

Die Maßnahme soll zur Stabilität des Unternehmens beitragen.

Werbung