Direkt zum Inhalt

Tyre24 baut B2B-Artikelbestand aus

28.10.2020

Nutzer der B2B-Onlineplattform Tyre24 haben ab jetzt ein noch größeres Ersatzteilsortiment zur Auswahl.

Der Bereich Kfz-Ersatzteile hat sich auf der B2B-Onlineplattform Tyre24 in den letzten zwei Jahren erfolgreich weiterentwickelt. Der Artikelbestand im Bereich Kfz-Ersatzteile aus dem I​ndependent Aftermarket stieg in den letzten 24 Monaten um 78 Prozent. Mittlerweile können die europaweit 40.000 angeschlossenen Käufer der Plattform wie Reifenhändler, Werkstätten und Autohäuser auf ein Online-Sortiment von 16 Millionen verschiedenen Kfz-Ersatzteile-Artikeln von 972 Marken zurückgreifen. Neben der Weiterentwicklung im Bereich IAM-Teile, konnte Tyre24 in den letzten beiden Jahren auch OE-Teile integrieren. Aktuell bieten ​zahlreiche Anbieter mit ca. 350.000 Artikeln eine solide Bandbreite an OE-Teilen an. Dies möchte Tyre24 durch Hinzugewinnung von kleinen Marken-Autohäusern bis hin zu großen Marken-Autohausketten als Anbieter von OE-Teilen weiter ausbauen.

Werbung

Weiterführende Themen

Wolfgang Dytrich
Aktuelles
02.07.2020

Als  Vertretung des freien Teilehandels erreichte die Liste Wolfgang Dytrich-Team Kfz Teile in der Fachgruppe Fahrzeughandel der Wiener Wirtschaftskammer ein Mandat. Dytrich zieht sich dennoch ...

Walter Birner, VFT-Obmann
Aktuelles
25.06.2020

Der VFT unterstützt die Maßnahmen von sechs übergeordneten Verbänden, um den Kfz-Teile-Aftermarket beim Wiederaufschwung zu helfen.

Aktuelles
29.04.2020

Mercedes-Benz Österreich arbeitet an einem neuen Vertriebsmodell, das 2021 starten soll. Nach Schweden wird Österreich damit ein weiterer Markt der Mercedes-Benz AG, der auf den Direktvertrieb von ...

Jochen Jakopitsch, Vertriebsleiter Autoscout24-Österreich
Aktuelles
29.04.2020

AutoScout24 bringt mit OneClick Light einen neuartigen Service auf den Markt, der den ersten Schritt in Richtung Onlinekauf von Fahrzeugen ermöglicht.

Michael Gawanda, Head of Car & Motor Motornetzwerk-Willhaben.
Aktuelles
09.04.2020

Ausgangsbeschränkungen müssten sich im Online-Suchverhalten niederschlagen. Wir haben bei Michael Gawanda, Chef des Willhaben-Motornetzwerks nachgefragt.

Werbung