Antriebstechnik

Goldgräberstimmung bei E-Mobilitäts-Zulieferern

Elektromobilität
13.10.2022

 
Der auf elektrische Antriebstechnologien spezialisierte deutsche Automobilzulieferer Vitesco Technologies erhält Milliardenaufträge und prophezeit ein weiteres starkes Wachstum der Elektrifizierungsumsätze.
Die Elektromobilität ist nicht aufzuhalten.

Vitesco Technologies, Entwickler und Hersteller moderner Antriebstechnologien für nachhaltige Mobilität, konnte allein in den letzten beiden Halbjahren Aufträge im Elektrifizierungsgeschäft im Wert von rund 10 Milliarden Euro verbuchen. Und es geht weiter: Kürzlich verbuchte das Unternehmen einen Großauftrag im Bereich Thermomanagement von einem globalen Kunden mit einem Gesamtvolumen von mehr als einer Milliarde Euro. Das Thermomanagementsystem dient zur Regelung des optimalen Temperaturbereichs für Hochvoltkomponenten von batterieelektrischen Fahrzeugen.

E-Mobilität wächst weiter

Beim Kapitalmarkttag 2022 stellte das börsennotierte Unternehmen Investoren und Analysten seine aktuelle Strategie bis zum Jahr 2030 vor. Laut Vitesco werden elektrifizierte Fahrzeuge bis dahin mehr als 70 Prozent der weltweiten Pkw-Produktion ausmachen, wobei die batterie-elektrischen Fahrzeuge (BEV) dabei den größten Anteil stellen. „Ein Großteil davon wird Komponenten von Vitesco Technologies an Bord haben: E-Achsen, Batteriemanagementsysteme, Inverter und viele weitere Produkte“, verspricht Vorstandsvorsitzender Andreas Wolf. „Wir sprechen hier von einem starken organischen Wachstum im Bereich der Elektrifizierung von jährlich durchschnittlich 40 Prozent bis 2026“, erwartet Finanzvorstand Werner Volz.

Chancen für Zulieferer

Das batterie-elektrische Fahrzeug wird nach Expertenmeinung besonders in der Antriebstechnik weiterhin von Zulieferteilen geprägt sein, mit weniger, dafür aber höherwertigeren Bauteilen. Insbesondere Batteriemanagement-Systeme und Inverter werden in den nächsten Jahren noch viel häufiger von Zulieferern wie Vitesco Technologies kommen. Nach Unternehmensschätzungen wird erwartet, dass der Fertigungsanteil der Zulieferer bei Batteriemanagementsystemen um 10 Prozentpunkte auf etwa 65 Prozent und bei Invertern von 50 auf etwa 70 Prozent im Jahr 2030 steigen wird. Bei den E-Motoren wird erwartet, dass sie auch im Jahr 2030 zu etwa 40 Prozent von Zuliefern gefertigt werden.

Strategische Partnerschaften

Mithilfe von strategischen Partnerschaften möchte Vitesco Technologies künftig noch effizientere E-Mobilitätslösungen auf den Markt bringen. Partner sind unter anderem Infineon und Rohm Semiconductor, die Vitesco Zugang zu mehr als 50 Prozent der weltweiten Siliziumcarbid-Wafer-Kapazitäten bieten, die für die Halbleiterfertigung benötigt werden. Auf der Kundenseite konnte Vitesco im Juli mit der Renault Group einen langjährigen Großkunden als engen Kooperationspartner gewinnen. Die beiden Unternehmen werden künftig gemeinsam hochintegrierte und kompakte Leistungselektronik entwickeln.