Individualverkehr

Autobesitz bleibt begehrt

Automobil
25.10.2022

 
Die aktuelle AutoScout24-Trendumfrage ist der Frage nachgegangen, wie sich Autobesitz und die Nutzungshäufigkeit des eigenen Pkw in 10 Jahren darstellen werden.
Für die meisten bleibt das eigene Auto wichtig

Geht es nach den heimischen Autobesitzer:innen, ist die autofreie Zukunft noch nicht in greifbarer Nähe. Für eine aktuelle Trendstudie hat Integral Markt- und Meinungsforschung im Jänner 2022 für AutoScout24 insgesamt 500 österreichische Autobesitzer:innen von 18 bis 69 Jahren online repräsentativ für diese Zielgruppe befragt. Ergebnis: 89 Prozent der Befragten gehen davon aus, auch in 10 Jahren noch ein Auto zu besitzen. Überdurchschnittlich stark davon überzeugt ist, wer Autofahren als persönliche Freiheit betrachtet. Eine Zukunft ohne Auto können sich auch Vielfahrer:innen, das heißt Personen, die mehr als 10.000 km pro Jahr fahren, nicht so gut vorstellen wie der Rest der Österreicher:innen. Und auch bei 30-49-Jährigen ist die Verbundenheit mit dem Auto größer als beim Durchschnitt: So sind sich 94 Prozent sicher, auch in 10 Jahren einen fahrbaren Untersatz ihr Eigen zu nennen.

Multi-modale Nutzung

Auch wenn der Besitz eines Autos in Zukunft immer noch von Bedeutung sein wird, so wird sich das Mobilitätsverhalten laut Umfrage doch ändern. Nur 12 Prozent der Befragten gehen davon aus, in 10 Jahren mehr mit dem Auto unterwegs zu sein als heute. Demgegenüber steht jedoch ein Viertel, das mit einer abnehmenden Nutzung des eigenen Pkw rechnet. Befragt nach der Nutzung alternativer Fortbewegungsmittel in einem Jahrzehnt zeigt sich, dass vor allem öffentliche Verkehrsmittel und das Rad viel Potenzial haben. So gibt mehr als ein Drittel (35 Prozent) an, in 10 Jahren mehr öffentlich unterwegs zu sein. Immerhin 31 Prozent sehen sich mehr auf dem Fahrrad. Mehr Bedeutung wird auch die Kombination unterschiedlicher Verkehrsmittel erlangen. Diese so genannte multi-modale Verkehrsmittelnutzung hat für 28 Prozent Zukunft. Auch das Gehen wird laut Umfrage wieder moderner: 22 Prozent denken, in 10 Jahren mehr Wege zu Fuß zurückzulegen. E-Scooter sind für die Befragten dagegen keine wirkliche Alternative. Zwar meinen 16 Prozent, diese in Zukunft mehr zu nutzen. Ihnen stehen aber 38 Prozent gegenüber, die die Elektro-Roller in 10 Jahren weniger nutzen wollen.