Der Fuhrparkverband lädt zum NoVA-Webinar

Fuhrparkverband
14.01.2021

 
Vor allem die NoVA-Einführung für leichte Nutzfahrzeuge ist ein Zankapfel. Der Fuhrparverband will sein Möglichstes tun, um den Vollzug der neuen NoVA noch aufzuhalten oder mindestens Alternativen aufzeigen.
Henning Heise, Obmann Fuhrparkverband Austria

„Ja, der Verkehr muss in Richtung CO2-Neutralität gelenkt werden. Aber die erneute NoVA-Erhöhung bzw. die Einführung der NoVA für leichte Nutzfahrzeuge ist der völlig falsche Weg. Nur weil die Fahrzeuge beim Kauf empfindlich teurer werden, wird nicht ein Liter weniger Sprit in Österreich verbrannt im Gegenteil", sagt Henning Heise, Obmann Fuhrparkverband Austria (FVA). Der FVA lädt deshalb alle Mitglieder und interessierten Unternehmen am 26.1.2021 zu einem Webinar ein, in dem unter anderem die konkreten Auswirkungen der neuen NoVA auf das eigene Unternehmen diskutiert, mögliche weitere Aktivitäten des Fuhrparkverbands sowie die vorliegenden Ergebnisse aus der Umfrage (an der 170 Unternehmen mit knapp 40.000 Fahrzeugen teilgenommen haben) präsentiert und interpretiert werden. 

Heise: „Gemeinsam können wir als Fuhrparkverband und Unternehmen etwas verändern – und versuchen den NoVA-Ballast für die Unternehmen, der nach heutiger Sicht keinerlei positive Auswirkungen auf die Umwelt hat, noch aufzuhalten. Dafür wollen wir vernünftige Alternativen zur Reduktion der CO2-Belastung durch den Verkehr ausarbeiten und der Politik präsentieren. Doch dafür müssen wir uns zusammentun, zusammenstehen und uns austauschen und koordinieren, weshalb wir als Verband um eine rege Teilnahme bitten."

Zugangsdaten zum Webinar:

Webinar FVA am 26. Jänner 2021
16:00 bis 18:00 Uhr
Thema: Ist die NoVA für leichte Nutzfahrzeuge noch zu verhindern?

Zoom-Meeting beitreten
https://zoom.us/j/94856887967?pwd=L05odzZqSGppbTBIditGbnlmaUdUdz09

Meeting-ID: 948 5688 7967
Kenncode: 060292