Doppler Gruppe: Erneut die Milliarde geknackt

Mineralölmarkt
12.02.2020

 
Das Treibstoff-Handelsunternehmen aus Wels wächst erneut stärker als der Markt. Das Kerngeschäft könnte aber auf wackeligen Beinen stehen.
Bernd Zierhut, Daniela Dieringer und Franz Joseph Doppler - die Geschäftsführung der Doppler Gruppe. (v.l.)

Die Doppler Gruppe ist der größte, unabhängige und eigentümergeführte Tankstellenbetreiber in Österreich. 254 Tankanlagen werden betrieben, darunter 212 Turmölstationen. 2019 knackte das Unternehmen mit Firmensitz in Wels erneut die Milliarde-Marke: Es wurde 1,044 Milliarden Liter Diesel, Vergasertreibstoff (Benzin) und Heizöl abgesetzt. Das EGT stieg auf 13,8 Mio. Euro, der operative Cash Flow auf 26,2 Mio. Euro. Damit steht das Unternehmen kerngesund da. 

Strom wird kommen

Geschäftsführer Bernd Zierhut macht im Laufe des Pressefrühstücks klar: "Der Mineralölmarkt wird unter Druck kommen, E-Autos werden immer beliebter. Die politische und gesellschaftliche Landschaft drängt in Richtung E-Mobilität." Bisher seien die E-Tankstellen der Doppler Gruppe (14 Schnelllade- und 3 Standard-Ladestationen österreichweit) ein Verlustgeschäft. Aber: "Es geht jetzt darum, Standorte zu sicher und Investitionen in die Zukunft zu tätigen", sagt Franz Joseph Doppler. Während der Mineralölmarkt 2019 österreichweit nur um 0,4% wuchs, konnte die Doppler Gruppe um 4,3% wachsen. Derzeit hat man einen Marktanteil von 10% am heimischen Mineralölmarkt.