E-Autos fahren Gewinne ein

Tesla
09.11.2021

 
Die hohen Investitionen in die neue Antriebstechnologie machen sich langsam bezahlt. E-Autos sind für die meisten Hersteller bereits knapp profitabel.
Tesla Model 3

Die Umsatzrenditen der E-Autohersteller werden in den nächsten Jahren durch die Decke gehen, prophezeien die Infografiker von block-builders.de. Bisher hatte es geheißen, dass sich mit Elektroautos noch viele Jahre kein Geld verdienen lässt, doch eine aktuelle Studie von McKinsey zeigt, dass die Herstellung von E-Autos bereits heute im Schnitt knapp profitabel ist. Bis 2030 soll der Gewinn demnach auf 8 bis 10 Prozent vom Umsatz steigen. Die besten E-Autohersteller sollen sogar auf Umsatzrenditen von bis zu 30 Prozent kommen. Zum Vergleich: Porsche, der Autokonzern mit der bis dato höchsten Umsatzrendite, fährt aktuell eine Umsatzrendite von etwa 15 Prozent ein.

Vorbild Tesla

Tesla ist ein Beispiel dafür, dass sich mit der Elektromobilität bereits heute gutes Geld verdienen lässt. Im Gesamtjahr 2020 verdiente der Elektroauto-Pionier unterm Strich rund 721 Millionen US-Dollar. Allerdings vertreibt Tesla nicht nur Autos, sondern handelt mit Abgaszertifikaten und Krypto-Währungen und kompensiert damit die Schwankungen auf dem Automarkt. Die aktuelle weltweite Stagnation beim Fahrzeugabsatz dürfte vor allem der Halbleiter-Krise geschuldet sein. Die Autoverkäufe in China, den USA sowie Europa liegen nach einer Studie des Branchenexperten Stefan Bratzel lediglich 3 Prozent über dem Vorjahr, obwohl 2020 erheblich von den Auswirkungen der Pandemie geprägt war. Weltweit hätten ohne die Halbleiter-Krise rund 10 Millionen Fahrzeuge mehr verkauft werden können, teilte das Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach mit.