Individualverkehr

Ein „Transformer“ für die Stadt

Verkehr
24.05.2022

 
Das israelische E-Mobilitäts-Start-Up „City Transformer“ stellte den Prototypen eines revolutionären Kleinstwagens vor und erhielt nun von Investoren eine Finanzspritze von 10 Millionen US Dollar.
City Transformer

Ein Auto, das auf Knopfdruck seine Spurbreite vergrößert – nein, das Konzept entstammt nicht dem feuchten Traum eines GTI-Fahrers – es wurde vielmehr vom israelischen Startup „City Transformer“ in die Wirklichkeit umgesetzt. Bei seinem Micro-Car CT-1 handelt es sich um einen rein elektrisch angetriebenen City-Flitzer für maximal zwei hintereinander sitzende Personen, einer Reichweite von bis zu 180 Kilometern und einem Gewicht von unter 450 Kilogramm. Das schmale Vehikel erinnert an den Renault Twizy, doch im Unterschied zum französischen Kleinstwagen-Pionier ist der CT-1 mit zwei komplett schließenden Flügeltüren und einer revolutionären Spurbreitenverstellung ausgestattet: Auf Knopfdruck kann das Fahrwerk von einem Meter auf 1,40 Meter Breite ausgefahren werden, was die Straßenlage enorm verbessert und eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h ermöglicht. Mit eingezogenem Fahrwerk wird die Fahrgeschwindigkeit des CT-1 auf höchstens 25 km/h limitiert. Dafür lässt er sich in Parklücken abstellen, in denen sonst nur Motorräder Platz finden.  

Finanzierung gesichert

Aktuell konnte City Transformer die A-Runden Finanzierung des CT-1 mit Investitionen in Höhe von 10 Millionen US-Dollar abschließen. Haupt-Investor ist die Lubinski-Gruppe, einer der renommiertesten und größten Autoimporteure Israels mit 160 Service- und Reparaturwerkstätten in Deutschland sowie Vertriebsstätten in Frankreich und Osteuropa. Weitere Investoren sind Privatpersonen und multinationale Unternehmen aus dem Transport- und Immobiliensektor. Mit Hilfe der Finanzspritze wird City Transformer die Markteinführung des CT-1 planmäßig für das Jahr 2024 vorbereiten. Das Unternehmen will mit einem innovativen „Mobility-as-a-Service“-Geschäftsmodell Kunden sowohl in Europa als auch auch in Nordamerika und Israel gewinnen.

Vorbestellung möglich

Dani Shavit, CEO der Lubinski-Gruppe, kommentiert: „Unser innerstädtisches Verkehrsmodell ist reif für eine Revolution - es braucht dringend frische Ideen, um die Lebensqualität in den Metropolregionen zu verbessern.“ Asaf Formoza, CEO und Gründer von City Transformer, ergänzt: „Mit israelischem Innovationsdenken und deutscher Ingenieurskunst wollen wir Teil der Bewegung sein, die Veränderungen voranbringt, wie Mobilität in Großstädten gestaltet werden kann.“ Seit kurzem bietet City Transformer auch Privatpersonen die Möglichkeit, einen CT-1 vorzubestellen. Das „City-Fahrzeug der Zukunft“ kann in einer limitierten Stückzahl ab sofort für 150 € auf www.citytransformer.com reserviert werden.