Mehr Solarpower für die Trucks von morgen

Photovoltaik
26.01.2022

 
Steyr Automotive und Energie Burgenland stellen eine neue Kooperation: Die größte Dach-Photovoltaik-Anlage Österreichs wird noch in 2022 errichtet und die Zukunft nachhaltig verändern.
Manfred Eibeck (Steyr Automotive), Siegfried Wolf (CEO Steyr Automotive), Dr. Stephan Sharma (CEO Energie Burgenland), GF Florian Mayerhofer (Steyr Automotive) (v.l.)

„Wir werden 2035 CO2-frei produzieren“, betonte Steyr Automotive Eigentümer und Aufsichtsratspräsident Siegfried Wolf am Mittwoch bei der Präsentation der künftigen Zusammenarbeit von Steyr Automotive mit der Energie Burgenland zur Errichtung der größten Dach-Photovoltaik-Anlage Österreichs. „Die Autoindustrie ist der Treiber von neuen Technologien und sie ist der Treiber der CO2-Neutralität“, sagte Wolf. „Wenn wir es nicht schaffen, bis 2035 CO2-frei zu produzieren, werden wir von wichtigen Auftraggebern nicht mehr berücksichtigt.“ Da stehe die gesamte österreichische Industrie vor einer enormen Aufgabe. „Green Production, Green Drive“, heiße das Ziel. "Steyr Automotive wird in den kommenden Jahren intensiv im Bereich der grünen, modernen, elektrischen Mobilität aufrüsten. Wir werden ein Vorzeigewerk bei Elektrobussen, Elektro-LKWs und Wasser-stofffahrzeugen sein“, betonten Steyr Automotive Geschäftsführer Florian Mayrhofer und führt weiter aus: „Wir wollen ein GreenTech-Werk der Zukunft bauen und damit zu einem Vorzeigeunternehmen in der Region, in Österreich und Europa werden. Deshalb lautet unsere Antwort darauf: Erneuerbarer Strom, direkt am Standort und vor Ort produziert."

Mit insgesamt 17.000 installierten Paneelen auf den Werksdächern von Steyr Automotive wird eine Leistung von rund 7.700 kWp produziert. Das bedeutet, dass vom Stromverbrauch des Werkes rund 25 Prozent abgedeckt werden. Zum Vergleich: Das entspricht dem Verbrauch von 2.300 Haushalten und einer Einsparung von rund 2.880 Tonnen CO2 pro Jahr. „Gemeinsam investieren wir in diesen Standort mehrere Millionen Euro. Für eine Photovoltaik-Anlage, die jahrzehntelang grünen Strom für dieses Werk liefern wird“, sagt Stephan Sharma, CEO Energie Burgenland.