Falken macht den Reifenverschleiß messbar

Reifen
12.04.2022

 
In Kooperation mit einer japanischen Universität entsteht ein neuer Zugang den Reifenverschleiß zu messen und damit die Reifenentwicklung weiter zu verbessern.
Falken macht den Reifenverschleiß mit einer neuen Technologie messbar.

In einem gemeinsamen Projekt wurde ein innovativer Stromgenerator entwickelt, der die Rotation eines Reifens nutzt, um Elektrizität zu erzeugen, und die in dem Reifen installierten peripheren Sensoren mit Energie versorgt, ohne auf Batterien angewiesen zu sein: Dieser „Miniature Energy Harvester“ ist das Ergebnis der Kooperation zwischen der Muttergesellschaft von Falken, Sumitomo Rubber Industries mit der Kansai University in Japan.

Die veränderte Amplitude gibt Rückschlüsse auf den Zustand der Reifen.

Mit Spannung auf den Reifen schließen

Mit dem Einsatz dieses Energy Harvester ist es gelungen, nachhaltige Techniken zur Messung des Reifenverschleißes darzustellen. Es ermöglicht die Berechnung der Reifenaufstandsfläche und der Radumdrehungen, sowie der Spannungspegel des Harvesters auf der Grundlage von Amplitudenänderungen, die durch Rotation der Reifen induziert werden.

Die Daten können dann extrapoliert werden, um den Reifenverschleiß zu ermitteln. Gleichzeitig hat das Forscherteam eine Technik zur Messung der Reifenaufstandsfläche entwickelt, bei der mehrere miniaturisierte Energie-Harvester in jedem Reifen installiert werden. Mittels dieser Mini-Stromerzeuger werden Daten der Aufstandsfläche über die Reifenbreite generiert. Diese neuen Technologien liefern wichtige Informationen, die in zukünftige Reifenentwicklungen einfließen können.  

„Der Energy Harvester ist ein großer Schritt auf dem Weg zur Umsetzung unserer Nachhaltigkeitspolitik, die Technologie unterstützt uns dabei, Reifen mit einer optimierter Aufstandsfläche und damit längerer Lebensdauer zu entwickeln“, kommentiert Bernd Löwenhaupt, Managing Director bei der Sumitomo Rubber Europe GmbH die Innovation.