Direkt zum Inhalt
Daniel Kapeller (Vertriebsleiter Österreich), Elisabeth Wolf (Kommunikation DACH), Amedeo Bonarva (Vertriebsleiter Schweiz), Armin Dürr (Technical Manager DACH), Simon Handke (Sales Support Manager DACH) v. l.

Automatisierung für die Lackierkabine

20.11.2019

AKZONOBEL bringt eine Innovation auf den Markt, mit der Prozesse in der Lackierkabine augenblicklich schneller, sicherer und profitabler werden. Mit dem Paint PerformAir (PPA) brechen neue Zeiten an.

Der Paint PerformAir ist die Antwort auf den steigenden Kostendruck in den Werkstätten“, bringt es Armin Dürr, Technical Manager DACH, auf den Punkt. Mit dem PPA werde man dem wachsenden Bedarf an standardisierten Prozessen gerecht. „Wir bringen die Automatisierung in die Lackierkabine, und das mit und für den Lackierer“, so Dürr. Im Zentrum der neuen Technologie stünden die Unterstützung und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen des Lackierers.

HERAUSRAGENDE EIGENSCHAFTEN

Der PPA besitzt vier herausragende Eigenschaften, die gezielt die externen Einflussfaktoren ausgleichen, die den Lackierprozess fehleranfällig oder schwieriger machen können. Er schafft und erhält ladungsfreie Oberflächen, temperiert und befeuchtet die Druckluft und macht den Lackierer unabhängig von der Umgebungstemperatur und bestehender Luftfeuchtigkeit. „Mit dem PPA besitzt der Lackierer die maximal besten Arbeitsbedingungen und kann sich ganz und gar auf sein Geschick verlassen“, erklärt Armin Dürr.

„Mit dem PPA besitzt der Lackierer die maximal besten Arbeitsbedingungen.“ ARMIN DÜRR, AKZONOBEL, TECHNICAL MANAGER DACH

ENTSCHEIDENDER VORTEIL

Mit dem PPA gewinne der Lackierfachbetrieb einen entscheidenden marktweiten Vorteil, der sich nicht nur auf die Leistung der Lackierer, sondern auf die gesamten Energie- und Prozesskosten des Betriebs auswirke. „Konkret sprechen wir hier bei bestimmten Prozessabläufen von bis zu einem Durchgang mehr pro Tag“, betont Dürr. Und formuliert konkret: „Das Einsparungspotenzial z.B. bei den Finishkosten liegt bei zehn bis 25 Prozent.“ Der Fokus in der Entwicklung lag laut Armin Dürr nicht auf der Materialeinsparung, sondern auf der Prozessoptimierung.

Autor/in:
Wolfgang Bauer
Werbung

Weiterführende Themen

Fortbildung bei AkzoNobel in Elixhausen.
20.03.2019

Knapp 20 Sikkens- und Dynacoat-Händler nahmen bei der Schulung in Elixhausen bei AkzoNobel teil. Geboten wurden wertvolle Tipps und ein attraktives Rahmenprogramm.

Sonderthemen
19.12.2018

AkzoNobel lud zur mittlerweile traditionellen Acoat Selected MANAGEMENT-KONFERENZ. Rund 750 Partner aus dem deutschsprachigen Raum (58 aus Österreich) folgten der Einladung nach Berlin. ...

Jürgen Leitner, Thomas Eder und Daniel Kapeller (v. l.)
Sonderthemen
29.11.2018

Der Karosseriebau-Betrieb EDER in Waldneukirchen bei Steyr vertraut in puncto Lack ganz und gar auf Sikkens. Ebenso wesentlich sind dem Jungunternehmer aber auch die breit gefächerten Partner- und ...

Sonderthemen
18.05.2018

APEX ist die Zweiradsparte der KFZ Wirtschaft. Um für die heurige Testsaison ein eigenes Promotionbike zu haben, nutzten wir den Winter und haben – mit tatkräftiger Unterstützung von AkzoNobel und ...

Werbung