Direkt zum Inhalt

Hersteller werden zahlen müssen

23.01.2020

Das internationale Beratungsunternehmen PA Consulting rechnet vor, dass den 13 führenden Autoherstellern für das Verfehlen der CO₂-Emissionsziele Strafzahlungen in Höhe von 14,5 Milliarden Euro drohen.

Die Emissionen sind gestiegen, was hauptsächlich auf den Kauf von SUVs, die starke Nachfrage nach leistungsstarken und schwereren Autos, den Mangel an emissionsarmen Optionen im Verkauf und die nach dem Diesel-Skandal veränderte Präferenz für Benziner zurückzuführen ist. So droht Volkswagen wegen seines hohen Absatzvolumens in ganz Europa eine Strafzahlung von bis zu 4,5 Milliarden Euro, und auch Renault-Nissan-Mitsubishi sowie Volvo dürften Probleme bekommen. Selbst Toyota, Marktführer bei Hybridfahrzeugen, wird voraussichtlich sein Ziel knapp verfehlen. Michael Schweikl, Automobil-Experte bei PA Consulting: „Autoherstellern fehlt die Zeit, um die Emissionen schnell genug zu mindern und Strafzahlungen zu vermeiden.“ Nur mit Preisnachlässen für Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeuge sowie dem Angebot von Services zur Steigerung der emissionsarmen Fahrzeugnutzung noch im Jahr 2020 ließen sich die CO₂-Emissionen in nächster Zukunft senken. Das Ranking der CO₂-Prognose für 2021 zeigt Toyota auf dem ersten Rang. PSA ist Zweiter und überholt Renault-Nissan-Mitsubishi. Volvo, Volkswagen, Daimler und BMW sind weiter von ihrem Ziel entfernt als im Vorjahr. Die Analyse von PA zeigt, dass die Automobilhersteller in Europa mehr als 2,5 Millionen zusätzliche Batterie-Elektrofahrzeuge verkaufen müssten, um ihre Ziele zu erreichen.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
12.02.2020

Das TGM in Wien folgt dem Wandel in der automobilen Antriebstechnik und stellt den Maschinenbau- Klassen drei Renault Twizy für praktische Übungen zur Verfügung.

Aktuelles
05.02.2020

Ein Konsortium unter der Leitung von AVL hat im Rahmen des Projekts Keytech4EV einen Hybrid-Brennstoffzellen-Batterieantrieb für ein Demonstrationsfahrzeug entwickelt.

Markus Fuchs (Direktor der Siegfried Marcus Berufsschule) und Deniz Kartal (Evalus Geschäftsführer) am EV Safety Day in der Pyramide Vösendorf (v.l.)
Aktuelles
30.01.2020

Hochvolttechnik-Trainer Deniz Kartal gründete einen Verein, der ein globales Ausbildungsprogramm für die Arbeit an Elektrofahrzeugen erarbeitet, das international anerkannt werden soll.

Wilfried Weitgasser, Geschäftsführer Porsche Austria und Allmobil GmbH, eröffnet die Mooncity.
Aktuelles
12.12.2019

Zu seinem 70. Jubiläum eröffnete Importeur Porsche Austria in Salzburg die „Mooncity“, ein Zentrum für neue und elektrische Mobilität.

Aktuelles
12.12.2019

Von 16. bis 19. Jänner werden auf Österreichs größter Autoshow in der Messe Wien hunderte neue Modelle, darunter zahlreiche Premieren, präsentiert.

Werbung