Direkt zum Inhalt

Hyundai Kona: So klein und schon Allrad

12.04.2018

Mit dem Kona 4WD stellt Hyundai den einzigen Allradler im boomenden Segment der superkompakten SUVs vor. Außerdem punktet der Kona mit originellem Design, bester Nutzbarkeit und praktischen Details. 

Fühlen: Die Premiumausstattung des Interieurs mit Leder-Paket lässt keine Komfort-Wünsche offen und erfreut auch das Auge mit Ziernähten und Applikationen in der Farbe der Außenlackierung. Alle Knöpfe, Drehregler und Schalter sitzen an den gewohnten Plätzen, sodass man vor dem Losfahren nicht zuerst die Bedienungsanleitung studieren muss. Selbstverständlich gibt es Sitz- und Lenkradheizung, als luxuriöses Feature sogar Sitzkühlung. Außen gefallen vor allem die schlitzförmigen LED-Tagfahrlichter oberhalb der Frontscheinwerfer. Schaut man doch in die Betriebsanleitung, lernt man die unsichtbaren Helferlein wie Notbrems-, Spurhalte-, Totwinkel-, und Fernlichtsassistenten kennen sowie Querverkehrs- und Müdigkeitswarner.

Fahren: Kraftvoller Antritt und starker Durchzug, keine Frage, doch eigentlich hätte ich mir von einem 4,17 Meter kurzen Kompakten etwas mehr Leichtigkeit erwartet. Das relativ hohe Gewicht von knapp 1,5 Tonnen ist unter anderem dem Allradantrieb geschuldet, der seine Antriebskraft selbstständig je nach Bedarf an die einzelnen Räder verteilt. Die Lenkung ist präzise, das Fahrverhalten durchaus agil, doch wenn man nicht unbedingt Allrad braucht, ist der Fronttriebler mit 115 PS und Schaltgetriebe eine deutlich kostengünstigere Alternative.

Laden: Trotz seiner Kürze sitzen auch die Hinterbänkler im Kona durchaus bequem, was unter anderem der stolzen Fahrzeugbreite von 1,80 Meter zu verdanken ist. Der Kofferraum schluckt anständige 361 Liter Gepäck, bei umgeklappten Rücksitzen sogar 1.143 Liter.

Fazit: Zu den Pro-Argumenten zählt das tolle, unverwechselbare Design, welches das Straßenbild zweifellos bereichert. Der Allradantrieb mit 177 PS und der relativ hohe Durchschnittsverbrauch von 8,8 Litern Benzin auf 100 km passt meiner Meinung nach besser zu einem größeren SUV, im Kona ist das günstigere und sparsamere 115 PS-Aggregat mit Frontantrieb völlig ausreichend.

Motor: 
1,6 Liter Turbobenziner mit Direkteinspritzung, Allradantrieb, 7-Gang DCT Getriebe
Leistung: 
130 kW / 177 PS, max. Drehmoment: 265 Nm
Testverbrauch: 
8,8 l Benzin / 100 km
Preis: 
Kona Style 1,6 T-GDI 4WD: 33.040,- Euro (inklusive Sonderausstattung Leder-Paket Orange)
Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Tests
06.04.2018

Positioniert ist der Seat Arona unterhalb des 4,36 m langen Ateca. Mit dem Evergreen Ibiza teilt er sich die Plattform. Der Arona – ein sportiver Crossover, den es ausschließlich mit Frontantrieb ...

Tests
22.03.2018

Renault baut auf dem Fahrwerk des japanischen Nissan X-Trail eine Kutsche mit französischem Flair, die mit Bequemlichkeit, Zuverlässigkeit und der Abwesenheit unnötiger technischer Spielereien ...

Tests
22.03.2018

Er ist ein veritabler Eyecatcher, der Arteon. Ist man damit unterwegs, wird man oftmals angesprochen, was denn das für ein lässiges Auto sei. „Was, ein VW?“, heißt’s dann schon mal ungläubig.

Tests
08.03.2018

Das kompakte SUV von Nissan wurde moderat überarbeitet und bietet rundum gelungenen Fahrspaß in edlem-sportiven Design.

Tests
08.03.2018

Der Renault Captur ist ein kompakter SUV, der viel im urbanen Raum herumkurvt. Die edle Initiale Paris-Ausstattung injiziert dem preiswerten Franzosen einen Hauch Luxus. Steht ihm gut.

Werbung