Direkt zum Inhalt

Renault - Der nächste Schritt in Richtung Softwareanbieter

11.04.2021

Die vom französischen Hersteller ausgerufene "Renaulution" geht in die nächste Runde: Renault gründet die Software République.

Im Rahmen der „Renaulution”-Strategie will Renault zusammen mit führenden Partnerunternehmen aus den Bereichen Technologie, Software und Mobilität die sogenannte „Software République” gründen. Auf Basis eines offenen Systems wollen die Partner neue Lösungen für ein nachhaltiges Mobilitätsangebot entwickeln und vermarkten. Gründungsmitglieder sind neben der Renault Gruppe die Unternehmen Atos, Dassault Systèmes, STMicroelectronics und Thales. Die Software République möchte sich als offenes Innovations-Ökosystem verstehen. Weitere Partner seien willkommen.

„In der neuen Mobilitäts-Wertschöpfungskette sind intelligente Bordsysteme die treibende Kraft, auf die sich alle Forschungsaktivitäten und Investitionen konzentrieren“, sagt Luca de Meo, CEO Groupe Renault. „Angesichts der Größe dieser technologischen Herausforderung haben wir uns für eine kollektive und offene Herangehensweise entschieden. Die Bündelung der Kompetenzen bei Cybersicherheit, Mikroelektronik, Energie- und Datenmanagement wird es uns ermöglichen, einzigartige, wegweisende Lösungen für eine CO2-arme, gemeinsame und verantwortungsbewusste Mobilität ‚made in Europe‘ zu entwickeln“, so de Meo weiter. 

Berechnungen der Boston Consulting Group zufolge wird der globale Mobilitätsmarkt bis 2035 um 60 Prozent auf 11.000 Milliarden Euro wachsen. Dieses Wachstum basiert vor allem auf disruptiven, neuen Technologien und Services, deren Anteil am globalen Mobilitätsmarkt von fünf auf 45 Prozent zunehmen wird.

Bei ihrer Zusammenarbeit konzentrieren sich die Partner auf drei Schwerpunkte: Intelligente Systeme für die sichere Konnektivität zwischen Fahrzeugen und ihrer Umgebung, Simulations- und Datenmanagementsysteme für einen optimalen Verkehrsfluss sowie die Vereinfachung von Ladevorgängen. 

 

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
15.12.2021

Magna hat einen vollelektrischen vernetzten Antriebsstrang entwickelt, der 2022 in einem Fahrzeug eines Einsteigers im Automobilmarkt debütieren wird.

Brabus vertraut beim Verkleben der Windschutzscheibe auf Henkel-Klebstoffe.
Aktuelles
14.12.2021

Brabus, weltbekannter Tuner von echten PS-Monstern, setzt bei der Scheibenverglasung auf Spezialklebstoffe. Warum? Wir klären auf.

Aktuelles
14.12.2021

Der japanische Hersteller konnte sich im Vergleich zum Fahrjahr steigern - wobei der Gesamtmarkt rückläufig bleibt. Und: Bis 2030 gibt es eine Vollektro-Offensive.

Günther Kerle, Sprecher der heimischen Automobilimporteure.
Aktuelles
13.12.2021

Der Arbeitskreis der Automobilimporteure begrüßt die Fortsetzung der E-Auto-Förderungen und verweist auf die positive Entwicklung am Neuwagenmarkt für die Stromer.

Der neue Polestar 3 - noch getarnt.
Aktuelles
08.12.2021

Der E-Auto-Hersteller möchte bis 2025 sein Volumen verzehnfachen. Den Weg dorthin erklärt CEO Thomas Ingenlath persönlich.

Werbung