Direkt zum Inhalt
Thilo Schmidt, Country Operations Director Renault Österreich

Renault setzt mit Zoe starkes Zeichen

19.01.2021

Das Jahresergebnis von der Renault-Gruppe in Österreich zeigt, dass die Franzosen einen guten Riecher im Bereich der E-Mobilität hatten. 

Harte Fakten zu den Geschäftszahlen von der Renault-Gruppe in Österreich 2020: 

  • Die komplette Renault-Gruppe setzt in Summe 24.349 Fahrzeuge ab und erreicht damit einen Marktanteil von 8,5 Prozent
  • Die Marke Renault erzielte 16.986 Zulassungen, das entspricht einem Marktanteil von 5,9 Prozent
  • Die Marke Dacia konnte 7.330 Zulassungen erzielen, 2,6 Prozent Marktanteil
  • Die Sportwagenschmiede Alpine steuerte zum Ergebnis 33 Neuzulassungen bei
  • Die Marke Renault verkaufte 2.560 reine E-Fahrzeuge, davon alleine 2.071 Zoe, der damit der zweitmeistverkaufte E-Pkw 2020 ist
  • Renault erreichte das CO2-Flottenziel in Europa

Die meistverkauften Renault-Modelle 2020 waren Clio, Capture und Zoe. Die meistverkauften Dacia-Modelle waren Sandero, Duster, Logan MCV.

Thilo Schmidt, Country Operations Director Renault Österreich dazu: "Im vergangenen Jahr haben wir zusammen mit unserem Händlernetz bewiesen, wie anpassungsfähig wir sind. Trotz weltweiter Pandemie, geschlossener Schauräume und vielen weiteren, bisher völlig undenkbaren Szenarien, war Renault lieferfähig, hat mehr Elektroautos verkauft als jemals zuvor, seine E-Tech-Hybridmodelle erfolgreich eingeführt und die CAFE-Emissionsziele erreicht. Zum ersten Mal in unserer Geschichte ist mit dem Zoe ein Elektroauto drittmeistverkauftes Renault-Modell und mit über 2.070 Verkäufen doppelt so stark wie im Vorjahr. Für das aktuelle Jahr gilt es jetzt, den Gesamtmarkt zu stabilisieren und wieder in Richtung Vorkrisenniveau zu bringen, und unsere hervorragende CO2-Bilanz beizubehalten. Wir setzen dafür auf brandneue Modelle, wie die dritte Renault Kangoo Generation, unser erstes Renault SUV-Coupé Arkana und die neue Dacia Sandero Modellfamilie. Parallel bauen wir unser Angebot an alternativen Antrieben mit neuen E-Tech Voll- und Plug-in-Hybriden, dem neuen Renault Twingo Electric und dem Dacia Spring Electric weiter aus.”

2019 konnte die Renault-Gruppe in Summe 32.116 Fahrzeuge absetzen. Das Minus zum Vorjahr damit bei 24,21 Prozent und entspricht ziemlich genau dem Gesamtmarkteinbruch von 2019 zu 2020. 

Werbung

Weiterführende Themen

Auch der zunehmende Onlinehandel erfordert neue Regelungen für den europäischen Fahrzeughandel.
Aktuelles
14.09.2021

Die vertikale Gruppenfreistellungsverordnung für den Neuwagen-Vertrieb läuft im Mai 2022 aus. Der Händlerverband Cecra steckt in einem Positionspapier seinen Rahmen ab - und kämpft vor allem um ...

Wollen die E-Mobilität vorantreiben: Gerald Auer, Geschäftsführer der Vogl+ Co Gruppe (re.) und Strombox-Prokurist Peter Farbowski.
Aktuelles
13.09.2021

Das steirische Autohandelsunternehmen Vogl+Co geht eine Kooperation mit dem Ladelösungsanbieter Strombox ein.

Auf der IAA in München stellt Bosch unter anderem ein neues flexibles Ladekabel vor.
Aktuelles
07.09.2021

Bosch wächst in der Elektromobilität doppelt so stark wie der Markt und setzt in diesem Jahr mehr als eine Milliarde Euro um. Bis 2025 soll sich der Umsatz verfünffachen.

Im Schauraum von Polestar in der Wiener Innenstadt stehen insgesamt nur drei Autos. Verkäufer sucht man vergebens. Wozu auch? Hier kann man gar kein Auto kaufen!
Aktuelles
06.09.2021

Automobilhandel und -vertrieb stecken inmitten ihrer größten Veränderung seit Jahrzehnten. Wir wollten wissen, wie man sich als Kunde fühlt, wenn man einen Polestar kaufen will und sind inkognito ...

Mit Immersionskühlung lassen sich die Batterieladezeiten deutlich verkürzen.
Aktuelles
31.08.2021

Automobilzulieferer Mahle konnte seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2021 deutlich steigern. Gefragt sind unter anderem die innovativen Ladetechnik-Lösungen aus Stuttgart.

Werbung