Direkt zum Inhalt

Schaeffler-Getriebe für E-Autos

14.11.2018

Schaeffler stellt ein Getriebe für elektrische Antriebe vor, das in den Werken in Herzogenaurach und Bühl produziert wird.

Das Getriebe ist sowohl in achsparalleler als auch in koaxialer Form erhältlich und bietet bei geringem Bauraumbedarf ein hohes Eingangsmoment. Beide Varianten sind im neuen Audi e-tron verbaut. Die koaxiale Variante sorgt für komfortablen Hinterradantrieb, das Zuschalten der achsparallelen Variante auf der Vorderachse ermöglicht den Allradantrieb. Herzstück des Ganzen ist der von Schaeffler entwickelte Planetenradsatz mit einem hochintegrierten Stirnraddifferential. „Die ganze Mannschaft ist stolz auf die Innovation, die wir gemeinsam mit Audi entwickelt haben“, sagt Jochen Schröder, Leiter Unternehmensbereich E-Mobilität bei Schaeffler. Für die Zukunft rechnet er mit der Produktion von bis zu 250.000 Getriebeeinheiten pro Jahr. Dank ihres modularen Aufbaus können die Getriebe einfach für andere Anwendungen adaptiert werden. das Baukastensystem von Schaeffler ist dank der neuen E-Mobilitätsstrategie sowohl für reine Elektrofahrzeuge als auch die Hybridisierung des verbrennungsmotorischen Antriebsstrangs gerüstet.

Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

LH-Stv. Stephan Pernkopf, Christine Scharinger (Raiffeisen-Leasing GmbH), Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav, Andreas Nemec (BBG) (v.l.)
Aktuelles
14.11.2019

Niederösterreich ist das Bundesland mit den meisten E-Mobil-Zulassungen in Österreich und erhöht nun die Anzahl der öffentlichen Ladepunkte.

Ute Teufelberger, Vorsitzende des Bundesverbands Elektromobilität Österreich
Aktuelles
14.11.2019

Der Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ) legt ein 5-Punkte-Programm für mehr E-Mobilität vor.

Aktuelles
06.11.2019

Das für Sightseeing-Touren auf der Pariser Seine eingesetzte Elektro-Motorboot „Black Swan”  wird von Lithium-Ionen-Batterien angetrieben, die zuvor in Renault-Elektroautos im Einsatz waren.

Aktuelles
31.10.2019

Seit 2018 wird der VW-Standort Zwickau zum reinen E-Auto-Werk umgebaut. Am 4. November startet die Produktion des ID.3.

Aktuelles
16.10.2019

Schaeffler sieht in der Wasserstofftechnologie großes Potenzial als Energieträger der Zukunft und entwickelt Schlüsselkomponenten für Brennstoffzellen.

Werbung