Direkt zum Inhalt
Hans Peter Schützinger, Sprecher der GF der Porsche Holding.

Schützinger: "Verschrottungsprämie nicht mehr zeitgemäß"

06.05.2020

Die Verschrottungsprämie sei "nicht mehr zeitgemäß". "Es sollte eine innovative Ökoprämie sein, die auch dem Staat hilft, die Klimaziele zu erreichen, zu denen er sich verpflichtet hat", sagt Hans Peter Schützinger, Sprecher der GF der Porsche Holding im Interview mit der Zeitung "Die Presse".

"Für uns in Österreich ist es wichtig, dass wir eine ähnliche Lösung wie Deutschalnd zustande bringen, weil sonst das Risiko besteht, dass preisgestützte Autos aus Deutschland importiert werden", sagt Schützinger. Einen Kaufanreiz werde es auf jeden Fall benötigen. Schützinger denkt "beispielsweise an eine finanzielle Staffelung je anch CO2-Ausstoß - mehr Geld für Elektro- und Hybridautos, aber auch Geld für Autos mit Verbrennungsmotor, weil es derzeit einfach nicht genug Elektrofahrzeuge gibt." Ohne Maßnahmen würden in Österreich "vermutlich um 65.000 Autos weniger" verkauft werden als im Jahr davor.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
11.08.2020

 Im Juli 2020 wurden laut Statistik Austria  24.784 Pkw neuzugelassen. Das entspricht einem Minus von 21,1%.

Rechtsanwalt Peter Thyri
Aktuelles
10.06.2020

Das Urteil des Kartellgerichts im Verfahren Autohaus Büchl versus PSA war bahnbrechend. Die KFZ Wirtschaft präsentiert das Exklusivinterview mit Rechtsanwalt Peter Thyri, der die Firma Büchl ...

Rechtsanwalt Peter Thiry
Aktuelles
20.05.2020

Der Beschluss des Kartellgerichts im Verfahren Autohaus Büchl versus PSA ist da (die KFZ Wirtschaft berichtete ausführlich). Im Grunde hat die Firma Büchl in allen wesentlichen Punkten Recht ...

Karin Fritz, Johannes Gschaider, Ursula Mayer-Rabl, Eva Heßler, Thomas Fally, Stefan Leeb (v.l.)
Aktuelles
19.05.2020

Der „Klub der Österreichischen Peugeot Händler“ hat seine Generalversammlung in Zeillern abgehalten. Obmann Bernhard Kalcher geht, eine neue Obfrau kommt.

Einzelhandelssprecher Josef Schirak
Aktuelles
30.04.2020

Die Aussagen von WWF und VCÖ seien an "Unsachlichkeit und Populismus" nicht zu übertreffen, sagt Einzelhandelssprecher Josef Schirak. 

Werbung