Nachhaltigkeit

Comeback: Runderneuerte Reifen für Pkw

Reifen
03.11.2022

 
Runderneuerte Reifen für Pkw sind in Zeiten schwindender natürlicher Ressourcen und steigender Kosten eine ökonomische Alternative.
Nachhaltigkeit in der Reifenindustrie

Bei Nutzfahrzeugen ist der Einsatz von runderneuerten Reifen gang und gäbe, bei Pkw fristeten die Wiederaufbereiteten Pneus bis vor kurzem ein Nischendasein und waren hauptsächlich eingefleischten Fans ein Begriff. Doch das ändert sich nun dank konsequenter Weiterentwicklung der eingesetzten Technologie. So investierte beispielsweise die deutsche Reifen Hinghaus GmbH eine Menge Entwicklungsarbeit in ihren runderneuerten Premiumreifen King-Meiler. Ein eigenes Testteam prüft die Reifen laufend in jeder erdenklichen Situation bis in den Grenzbereich und trägt so entscheidend zum enormen Entwicklungssprung der letzten Jahre bei. 

Ökologische Aternative

Unterstützung erhalten runderneuerte Reifen durch eine AZuR/DBU-Studie des Fraunhofer Instituts Umsicht. „Bei Pkw-Reifen ergibt sich gegenüber den Neureifen bei allen Szenarien eine CO2-Einsparung“ heißt es in der Studie „Ökologische Bewertung Runderneuerung“, und weiter: „Neben der CO2-Bilanz weist die Runderneuerung Vorteile bei Ressourcenschonung und Entsorgungsaufwand auf.“ Messungen durch das unabhängige Prüflabor Nord im Rahmen dieser Studie ergaben zudem, dass runderneuerte Reifen dieselbe Rollwiderstandsklasse erreichen wie die Neureifen, auf deren Karkassen sie aufbauen. Laut Automobilclub ACV erfüllen runderneuerte Reifen die gesetzlichen Anforderungen an Qualität und Sicherheit, und „können bedenkenlos gefahren werden“. Für die Produktion der runderneuerten Premiumreifen King-Meiler in Norddeutschland finden ausschließlich Karkassen von Premiummarken Verwendung.

Steigende Verkaufszahlen

Die positiven Studien, Einschätzungen und Presseberichte tragen ebenso wie das steigende Umweltbewusstsein in der Bevölkerung zu einer Imagepolitur runderneuerter Reifen bei. So gelten Runderneuerte mittlerweile als echte, ökologisch wie ökonomisch vorteilhafte Alternative zu teuren Premium-Neureifen. Das wirkt sich bereits auf die Verkaufszahlen und den Marktanteil runderneuerter Reifen im Pkw-Bereich aus, wobei hier noch viel Potenzial besteht. Doch angesichts der kontinuierlichen Imageverbesserung und steigender Beachtung scheint es nur eine Frage der Zeit, bis die Nachfrage in Deutschland nachhaltig steigen wird. Ein umfangreiches Sortiment ist bereits vorhanden und kann mit steigender Nachfrage weiter ausgebaut werden. Beim Kauf von runderneuerten Reifen wird ebenso wie bei Neureifen empfohlen, auf die Qualität zu achten. Insbesondere renommierte und ausgezeichnete Runderneuerungsbetriebe fordern deshalb die Markennennung bei Runderneuerten wie es bei Neureifen schon immer gang und gäbe ist. Gerade im Hinblick auf die identische Gewährleistung von zwei Jahren bei Runderneuerten und Neureifen muss jeder Reifen, ob runderneuert oder neu, individuell betrachtet werden.

Bewährtes Verfahren

Die Runderneuerung ist ein seit über 100 Jahren bewährtes, kontinuierlich weiter entwickeltes Verfahren. Der hochwertige Reifenunterbau (Karkasse) wird wiederverwendet, was neben CO2-Emissionen auch Abfälle vermeidet, natürliche Ressourcen schont und zur nachhaltigen Kreislaufwirtschaft beiträgt. Nach vorangegangener Bearbeitung werden die Laufflächen und Flanken abgefahrener Reifen mit modernster Technologie erneuert. Dabei kommen Gummimischungen höchster Qualität zum Einsatz, die für die saisonale Reifennutzung optimiert sind. Entwicklungsingenieure, die auch für die Neureifenindustrie tätig sind, sorgen dafür, dass permanent weiter verbessert und optimiert wird. Die Pneus durchlaufen zahlreiche Sicherheits- und Qualitätskontrollen und erfüllen ebenso wie Neureifen die ECE R108/109. Runderneuerte Reifen werden für fast alle Fahrzeugarten und Einsatzbereiche hergestellt. Während Pkw-Reifen einmal runderneuert werden, wird der Prozess bei Reifen für Nutzfahrzeuge bis zu dreimal durchlaufen, bei Flugzeugreifen sogar bis zu zwölfmal.