Berner: Aufgeschoben, nicht aufgehoben

Berner
19.03.2020

Berner Vertriebsleiter Alfred Rieder sorgt dafür, dass die Lieferkette zu den Werkstattkunden aufrecht bleibt und rechnet mit einem schnellen Wieder-Anspringen der Wirtschaft nach überstandener Krise.
Berner Vertriebsleiter Alfred Rieder

„Ich arbeite vom Home-Office aus via skype – das funktioniert sehr gut“, macht Berner Vertriebsleiter Alfred Rieder das Bestmögliche aus der aktuellen Krisensituation. Die Berner-Shops in Braunau, Vösendorf und Graz bleiben mit leichten Einschränkungen geöffnet, nur die Filiale in Innsbruck wurde aufgrund der landesweiten Verordnungen geschlossen. „Wir spüren natürlich auch am Rückgang der Bestellungen, dass die Werkstätten ihren Betrieb zurückfahren“, so Rieder, „bisher können wir aber unsere Lieferketten bis in die östlichen Nachbarländer aufrecht erhalten.“ Sollte sich die Krisensituation verschärfen, wird auch Berner um das Thema Kurzarbeit nicht herumkommen. „Wir bereiten uns aktuell darauf vor, haben aber noch nichts entschieden“, so Rieder. Für die Zukunft gibt er sich zuversichtlich: „Nach überstandener Krise wird die Wirtschaft sicher schnell wieder anspringen, da viele Arbeiten ja nur aufgeschoben und nicht aufgehoben wurden.“