Stromtankstellen

Schlechte Noten für E-Infrastruktur

Elektromobilität
24.11.2022

 
Laut AutoScout24-Trendumfrage ist die große Mehrheit der E-Autofahrer:innen mit der E-Infrastruktur unzufrieden. Gerade einmal 13 Prozent geben ihr eine gute Note.
Die Anzahl der Stromtankstellen ist ausbaufähig.

Wie die aktuelle AutoScout24-Trendumfrage zeigt, ist der Kauf eines E-Autos derzeit für 55 Prozent der Österreicher:innen vorstellbar. Was die Studie jedoch auch zeigt: die Ladeinfrastruktur wird derzeit noch kritisch gesehen. Trotz des massiven Ausbaus wird sie aktuell nicht gerade positiv bewertet. Gerade einmal 13 Prozent sagen, die E-Infrastruktur sei sehr oder eher gut (3 Prozent sehr gut, 10 Prozent eher gut). Demgegenüber stehen 44 Prozent, die sie eher nicht gut (27 Prozent) oder überhaupt nicht gut (17 Prozent) bewerten. 

Mit rosaroter Brille

Interessant ist: Wer sich den Kauf eines E-Autos vorstellen kann, sieht die Lage wesentlich optimistischer als diejenigen, die nicht elektrisch angetrieben von A nach B kommen wollen. So bewerten 20 Prozent der Interessenten am Kauf eines elektrisch betriebenen Fahrzeugs die Infrastruktur als eher gut bzw. sehr gut. Hingegen sagen nur 4 Prozent der E-Auto Verweigerer, die Infrastruktur sei gut. Auch das Alter hat Einfluss auf das Umfrageergebnis. So bewertet ein Fünftel der 18- bis 29-Jährigen die Infrastruktur als gut. Die Skeptiker sind in der Altersgruppe der über 50-Jährigen zuhause. Hier vergeben gerade einmal 7 Prozent eine gute Note.