Jahrestagung Zweiradhandel: Zeit für Veränderung

Zweiradhandel
12.03.2020

Von: Philipp Bednar
Vor zwei Tagen trafen sich die Zweiradhändler Österreichs zu ihrer Jahrestagung in Mondsee. Ein dichtes Vortragsprogramm sollte Mut machen. Tatäschlich fehlt es aber nicht an Mut, sondern an Einigkeit und Offenheit für Neues.
Ferdinand Fischer eröffnet die Jahrestagung der Zweiradhändler in Mondsee.

Rund 100 Zweiradhändler aus ganz Österreich sind zur Jahrestagung nach Mondsee gekommen, auf Einladung von Ferdinand Fischer, Sprecher des 2Radhandels, und des Bundesgremiums für Fahrzeughandel der WKO. Ein dichtes Programm aus Vorträgen sollte Mut für die Zukunft machen. Besonders interessant: Der Vortrag von Rechtsanwalt Peter Thyri, der grobe Einblicke in den abgeschlossenen Prozess zwischen einem heimischen Autohändler und Peugeot Austria gab. Die Streitfrage: Hat der Importeur seine marktstarke Stellung gegenüber dem Händler ausgenutzt? Das brisante Urteil des Kartellgerichts wird im April erwartet. Je nach Urteil, könnte es maßgebliche Auswirkung auf EU-weite Vertriebsmodelle von Fahrzeugen haben. 

Wenig überraschend, wurde die Veränderung bei der Begutachtung von Motorrädern gar nicht gut aufgenommen und harsch kritisiert. Der Wegfall früher, jährlicher §57a-Begutachtungen schmerzt die Händler, die nur mehr in der Werkstatt ein Geschäft machen - der Handel sei viel zu mager geworden bzw. ein Verlustgeschäft. 

Eine ausführliche Zusammenfassung der Vorträge samt Analyse lesen Sie in der kommenden Ausgabe der KFZ Wirtschaft.