Direkt zum Inhalt

Autobank erhält Aufpasser

20.08.2020

Laut einem Bericht in der heutigen „Presse“ darf die Autobank ihre Geschäfte nicht mehr unbeaufsichtigt durchführen. Das sei eine „Vorsichtsmaßnahme“, heißt es.

Mit der Krise im Automobilhandel sei auch das Geschäftsmodell der Autobank „nicht mehr tragfähig“. Eine Strategieänderung solle dem abhelfen. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) setze laut Bericht der Tageszeitung eine Aufpasserin in die Autobank. Gemäß FMA solle diese Maßnahme „nicht überbewertet“ werden. „Es handelt sich um eine Vorsichtsmaßnahme, um die Neuausrichtung der Bank zu unterstützen“, heißt es vonseiten der Behörde. Die sogenannte Verwalterin, Dorotea-E. Rebmann von der Beratungsfirma PwC Österreich sei von der FMA „vorläufig“ bestellt worden. Sie sei dafür zuständig, die Autobank-Vorstände zu kontrollieren. Der Verwalterin habe zwar keine generelle Weisungsbefugnis, müsse aber über die Vorgänge in der Bank informiert werden, bei wichtigen Entscheidungen zustimmen, und sie könne ihr Veto einlegen, um potenziellen Schaden von der Bank abzuwenden. 

Werbung

Weiterführende Themen

Firmen & Facts
07.03.2011

Vor eineinhalb Jahren trat die Santander Consumer Bank in den österreichischen Markt ein. Seit zwei Jahren fungiert Michael Schwaiger als Direktor Bereich Kfz und bringt frischen Wind ins ...

News
14.01.2011

Die KFZ Wirtschaft bietet mit zahlreichen hochspannenden Vorträgen ein umfassendes Programm auf der AutoZum.

Firmen & Facts
07.10.2009

Auf die Konditionen der Händlerfinanzierung haben sich die Partner Eisner-Gruppe und Autobank bereits vor zwei Monaten geeinigt. Nun kooperieren sie auch erfolgreich bei der Kundenfinanzierung. ...

Firmen & Facts
07.10.2009

kein Datensatz

Service
23.09.2009

Gemeinsam mit dem Institut für Relationship Marketing (IRM), ZA Finanzservice und dem Bundegremium hat die KFZ Wirtschaft eine Studie zum Thema „Analyse der Finanzierungssituation in der Kfz- ...

Werbung