Direkt zum Inhalt
Laut Car Cost Index liegen monatliche Unterhaltskosten von E-Autos bei nur noch 718 Euro - ohne Förderungen, wohlgemerkt.

Elektroautos werden immer günstiger

22.10.2020

Der Car Cost Index 2020 zeigt, dass Elektromobilität immer leistbarer wird. Bei den monatlichen Unterhaltskosten sind Elektrofahrzeuge demnach teilweise bereits wirtschaftlicher als herkömmliche Pkw – erst Recht in Anbetracht der Förderungen.

LeasePlan, der führende Spezialist für Fuhrparkmanagement und Car-as-a-Service, hat seinen jährlichen „Car Cost Index“ veröffentlicht. Dieser erhebt die monatlichen Mobilitätskosten für Fahrzeuge aller Klassen in 18 europäischen Ländern. Der Car Cost Index 2020 zeigt, dass mittelgroße Elektrofahrzeuge in den meisten untersuchten Ländern kostenmäßig bereits konkurrenzfähig mit klassischen Verbrennern sind, so auch in Österreich. Hierzulande liegen die durchschnittlichen Kosten für E-Autos – noch ohne Berücksichtigung staatlicher Förderungen – bei 718 Euro und damit um rund 130 Euro niedriger als noch im Vorjahr.

Der Car Cost Index von LeasePlan zeigt die tatsächlichen monatlichen Unterhaltskosten für Autos in 18 europäischen Ländern, einschließlich Treibstoff, Wertverlust, Steuern, Versicherung und Instandhaltung. In Österreich stellt sich die Situation wie folgt dar: Durchschnittlich 718 Euro ohne Einbeziehen von Förderungen kostet hierzulande der Betrieb eines mittelgroßen Elektroautos im Jahr 2020. Im Vorjahr lagen die Kosten noch bei 854 Euro. Österreich rangiert damit laut LeasePlan Car Cost Index im oberen Mittelfeld der günstigsten Länder für Elektromobilität.

614 Euro im Monat

Im Vergleich dazu liegen die durchschnittlichen monatlichen Gesamtbetriebskosten für Benziner bei 685 Euro und für Dieselfahrzeuge bei 672 Euro. Die Fahrkosten für Elektrofahrzeuge sind also bereits ohne Berücksichtigung staatlicher Subventionen konkurrenzfähig zu klassischen Verbrennern. Bezieht man diese mit ein, so reduzieren sich die monatlichen Kosten auf rund 614 Euro, womit der Betrieb von E-Autos schon heute wirtschaftlicher ist als jener herkömmlicher Pkw. Mit der temporär verfügbaren Investitionsprämie reduzieren sich die Kosten sogar noch weiter.

 „Österreich hat ein Bündel an Maßnahmen zur Förderung der E-Mobilität auf die Straße gebracht. Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer umweltfreundlichen Mobilität. Unsere Analysen zeigen: Steuerliche Vorteile und Förderungen bringen einen klaren Anreiz, um auf E-Mobilität umzusteigen. Sie vergünstigen Elektrofahrzeuge deutlich und machen sie teilweise bereits wirtschaftlicher als klassische Verbrenner“, sagt LeasePlan Österreich-Geschäftsführer Hessel Kaastra. Wichtig sei nun, auch die notwendige Ladeinfrastruktur weiter auszubauen, um diese positiven Entwicklungen nicht zu bremsen. „Hier ist die österreichische Regierung gefragt, schnell zu handeln und so einen Umstieg auf umweltfreundliche Mobilität für alle möglich zu machen“, so Kaastra.

Auch für Europa zeigt der Car Cost Index 2020, dass mittelgroße Elektrofahrzeuge in den meisten untersuchten Ländern kostenmäßig inzwischen mit Benzin- und Dieselfahrzeugen konkurrenzfähig sind.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
11.11.2020

Die Porsche Holding Salzburg meldet, dass der Mooncity Pop-up-Store in Wien bereits über 25.000 Besucher zählte. 

So weit sind wir zwar noch nicht, aber der Trend geht jetzt auch bei den Neuzulassungen ganz klar in Richtung E-Mobilität.
Aktuelles
04.11.2020

Im Vergleich mit dem 3. Quartal des Vorjahres legen die Zulassungen von E-Autos in Österreich heuer um beachtliche 98% zu.

Traurig, aber wahr: Die Serviceumsätze pro Pkw gehen tendenziell zurück.
Aktuelles
21.10.2020

Elektroautos sind kein Stimmungsmacher: Sie brauchen kein Motoröl und kaum Verschleißteile, entsprechend geringer ist der Ersatzteil- und Wartungsbedarf und somit die Serviceumsätze im Aftermarket ...

Peter Trögel, Automobilexperte und Director bei Strategy& Österreich
Aktuelles
21.10.2020

Der Weg zum autonomen Fahren dauert mit einer schrittweisen Verbesserung von Hardware, Software und Infrastruktur länger als ursprünglich erwartet.

Der Gewinner in der Kategorie "Neue Energie" - der Honda e.
Aktuelles
15.10.2020

Beim German Car of the Year-Award räumt der Honda e überraschend in einer zukunftsweisenden Sparte ab. 

Werbung