Direkt zum Inhalt

Polestar will erstes komplett klimaneutrales Auto bauen

11.04.2021

Bis 2030 soll das erste klimaneutrale Auto von Polestar realisiert werden. Das E-Auto soll dabei komplett den Fokus "Design towards Zero" folgen. Das bedarf neuer Ansätze.

Das Polestar 0 Projekt möchte die Kohlenstoffemissionen des Autos praktisch auf Null reduzieren. Bisher war es üblich, dass nach der Produktion, wobei viele Treibhausgase entstehen, Bäume als Klimakompensation gepflanzt wurden. Diese Ausgleichsbemühungen werden in der Maßeinheit CO2e angegeben. Umweltexperten haben davor gewarnt, dass Kompensationsmaßnahmen auf lange Sicht nicht nachhaltig sind.

„Offsetting ist nicht mehr als eine Ausflucht“, so Polestar CEO Thomas Ingenlath. „Indem wir die Herausforderung annehmen, ein komplett klimaneutrales Auto zu schaffen, zwingen wir uns, über das hinauszugehen, was heute möglich ist. Wir müssen alles in Frage stellen, innovativ sein und auf exponentielle Technologien setzen, wenn wir das ‚Design towards Zero‘-Ziel erreichen wollen. Heute verlässt ein Polestar 2 die Werkstatt noch mit einem CO2-Fußabdruck. Im Jahr 2030 wollen wir ein Auto präsentieren, bei dem dies nicht mehr der Fall ist.“

Polestars Leiterin für Nachhaltigkeit, Fredrika Klarén, sagt: „Unsere Fahrzeuge sind elektrisch, also müssen wir uns keine Sorgen über Verbrennungsmotoren machen, die giftige Emissionen produzieren. Aber das bedeutet nicht, dass unsere Arbeit getan ist. Wir werden jetzt daran arbeiten, alle Emissionen, die bei der Produktion entstehen, zu beseitigen. Dies ist eine historische und aufregende Zeit für Autohersteller. Wir haben nun die Gelegenheit, es besser zu machen und den Traum von klimaneutralen, zirkulären und schönen Autos zu verwirklichen.“

Klimaschutzmaßnahmen werden bereits im gesamten Unternehmen Polestar (ein Joint-Venture zwischen Volvo und Geely) umgesetzt und Klimaziele sind in das Bonussystem für die Polestar-Mitarbeiter integriert.

Werbung

Weiterführende Themen

Lack Special
12.02.2020

AKZONOBEL lud regionale Kunden zum exklusiven Expertentreff nach Kirchberg am Wagram und informierte über Branchenthemen und Innovationen. Ehrengast und ebenfalls Vortragender war Rallye-Star ...

Martin Brudermüller (Mitte), Vorstandsvorsitzender der BASF SE, bei der Preisverleihung mit Jörg Willimayer (li.) und Jürgen Westermeier von der BMW Group.
Aktuelles
28.11.2018

BASF ist beim BMW Supplier Innovation Award 2018 als Gewinner in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet worden.

Wolfgang Bauer
Meinung
11.09.2018

Die Umstellung auf WLTP hat signifikante Auswirkungen auf den AUTOMOBILVERKAUF. Das Problem ist hausgemacht, zumal die Umstellung alles andere als gut über die Bühne gegangen ist.

Pappas Graz-Betriebsleiter Karl Proß und Werkstattmitarbeiter Thomas Pöschl demonstrieren vor dem AVL Ditest-Team Renate Kormann, Dietmar Muchitsch und Peter Kerschenbauer (rechtes Bild, v. l.), wie sich das vollautomatische CO<sub>2</sub>-Klimaservicegerät ADS 310 im Werkstattalltag bewährt.
Pflege & Klimatechnik
14.03.2018

Das Autohaus Pappas in der Grazer Schippingerstraße schleust pro Tag nicht weniger als 100 Autos durch seine Werkstätte und ist damit der größte Mercedes-Benz-Spezialist in der Steiermark.

Werbung