Für den Klimawandel gerüstet

12.04.2016

Im Rahmen einer Schulung der Mitarbeiter des Salzburger Werkstattausrüsters Stahlgruber präsentierte Prüftechnik-Spezialist AVL Ditest seine aktuellen und zukunftsweisenden Lösungen zum Thema Klimaservice.
Produktmanager Dietmar Muchitsch präsentiert das AVL-Ditest-Klimaservicegerät ADS 310 für die Wartung von CO2-Klimaanlagen.
Produktmanager Dietmar Muchitsch präsentiert das AVL-Ditest-Klimaservicegerät ADS 310 für die Wartung von CO2-Klimaanlagen.

 Mit dem Packard 120 kam 1940 die erste Limousine auf den Markt, die serienmäßig mit einer Klimaanlage ausgestattet war. Damals ging es ausschließlich um den Komfort der Fahrzeuginsassen, das Wort „Klimawandel“ war noch nicht einmal erfunden. Heute, 76 Jahre später, ist der Schutz der Erdatmosphäre als zumindest gleichwertiges Ziel anerkannt, das „Global Warming Potential“ (GWP) der eingesetzten Kältemittel wird vom Gesetzgeber limitiert. Die Folge für die Werkstätten: Als Nachfolger des bisher gebräuchlichen Kältemittels R134a mit einem GWP-Faktor von 1300 wird derzeit das Kältemittel R1234yf mit einem GWP unter 140 in den Markt eingeführt, ab 2017 ist es für alle neu zugelassenen Pkw und Transporter bis 3,5t vorgeschrieben. Mit dem Kältemittel CO₂ (R744), das den mit Abstand geringsten GWP-Faktor von 1 aufweist, rüstet vorerst nur Daimler seine Premium-Limousinen aus. „In ein paar Jahren werden voraussichtlich mehrere Fahrzeughersteller vor allem im Premiumsegment auf CO₂ umstellen, da es das mit Abstand kosten­günstigste und umweltfreundlichste Kältemittel ist“, schätzt Gerhard Illek, Area Sales Manager bei AVL Ditest. 

Klimaservice heute und morgen

Da alle drei Kältemittel eine völlig andere chemische Zusammensetzung haben, benötigen die Werkstätten zur Wartung der Klimaanlagen auch drei verschiedene Servicegeräte. Der Grazer Prüftechnik-Spezialist AVL Ditest bietet dazu eine breite Gerätepalette für kleine, mittlere und große Werkstätten an, die sämtliche Anforderungen erfüllen. Die Modelle ADS 110, ADS 120 und ADS 130 unterscheiden sich weniger durch ihren Funktionsumfang als durch ihren Bedienkomfort. Alle drei sind alternativ für die Kältemittel R134a und R1234yf geeignet und können bei Bedarf sogar umgerüstet werden. „Das empfiehlt sich allerdings nur bei einer längerfristigen Umstellung“, sagt AVL-Ditest-­Produktmanager Dietmar Muchitsch, da dafür alle Leitungen, der interne Tank und alle übrigen Komponenten gründlich durchgespült und ein Software-Update aufgespielt werden müssen. Im Rahmen der Schulung werden die wichtigsten Vorzüge der AVL-Ditest-Klimaservicegeräte aufgelistet ­(siehe Kasten).

Die Zukunft heißt R744

Ab Ende Juni 2016 bringt AVL Ditest sein neuestes Klimaservicegerät ADS 310 auf den Markt, mit dem sich auch CO₂-Klimaanlagen warten lassen. Das Design des kompakten Gerätewagens ermöglicht ein rasches Wechseln der CO₂-Flaschen, alle gängigen Flaschentypen werden unterstützt. Bei der Präsentation wies Dietmar Muchitsch auf die innovative Einhandbedienung mittels Drehregler hin und betonte die hohe Arbeitssicherheit durch menügeführte Prozesse mit Sicherheitshinweisen und Plausibilitätschecks. „Der Markt für Klimaservicegeräte in Österreich umfasst rund 200 bis 300 Stück, zehn Prozent davon werden jährlich ausgetauscht“, erklärt Gerhard Illek. Mit der laufenden Erweiterung und Erneuerung seines Produktportfolios gehört AVL Ditest mittlerweile zu den wichtigsten Anbietern am Klimaservice-Markt.