Direkt zum Inhalt
2020 fertigte Mahle erstmals Kolben im 3D-Druckverfahren

Mahle feiert 100. Geburtstag

02.12.2020

Am 1. Dezember 2020 jährte sich der Tag zum 100. Mal, an dem in Stuttgart der Grundstein für den heutigen Mahle Konzern gelegt wurde.

Seit 1920 entwickelte sich Mahle von der kleinen Werkstatt zu einem der größten Automobilzulieferer mit über 160 Standorten in mehr als 30 Ländern. Die Weichen für diesen Erfolg stellten die beiden Brüder Ernst und Hermann Mahle mit technologischem Pioniergeist. Mahle ist in den Bereichen Antriebstechnologie und Thermomanagement breit aufgestellt, jedes zweite Fahrzeug weltweit ist mit Mahle Komponenten ausgestattet. Der Technologiekonzern bietet neben Motorkomponenten und Filtrationsprodukten Leistungselektronik und Steuergeräte, Elektromotoren, elektrische Nebenaggregate, Software, Thermomanagement-Produkte sowie Werkstoffexpertise, Fertigungskompetenzen und 3D-Druck-Technologien. Im Aftermarket-Bereich gilt Mahle als kompetenter und verlässlicher Partner für die Werkstätten. So stammt etwa die erste digitale Methode zum Rekalibrieren von Fahrerassistenzsystemen aus dem Hause Mahle.

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
15.10.2020

Mahle hat mit der Daimler AG eine Vereinbarung über den Zugriff auf verschlüsselte OBD-Diagnoseports von Mercedes-Benz Fahrzeugen getroffen.

Im Mahle-Headquarter in Stuttgart wird der Konzern-Umbau vorangetrieben.
Aktuelles
17.09.2020

Mahle forciert seinen strukturellen Konzernumbau - global werden 7600 Jobs wegfallen.

Aktuelles
09.09.2020

Der weltweit tätige Automobil- und Industriezulieferer will bis Ende 2022 in Deutschland und Europa 4400 Stellen abbauen, um seine Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Die Hochleistungs-Aluminiumkolben für den Porsche 911 GT2 RS kommen aus dem 3D-Drucker.
Aktuelles
12.08.2020

Porsche, das Maschienenbauunternehmen Trumpf und Mahle produzieren die ersten Hochleistungskolben aus Aluminium aus einem 3D-Drucker. 

Der neue Kondensator von Mahle für schnellere E-Auto-Ladungen.
Aktuelles
11.08.2020

Bessere Kühlung, kompakter, weniger anfällig - Mahle gibt beim Thermomanagement in E-Autos weiter Gas.

Werbung