Direkt zum Inhalt

VW Golf 3: Totalausfall bei Regen

16.12.2020

Ein 16 Jahre alter VW Golf bringt seinen Besitzer gehörig ins Schwitzen, als ausgerechnet mitten in einem Platzregen auf der Landstraße der Scheibenwischer ausfällt.

Der VW Golf mit 1,9-Liter-Turbodieselmotor und 77 kW bringt seinen Besitzer seit 16 Jahren verlässlich zur Arbeit und wieder nach Hause. Der Weg führt hauptsächlich über Landstraßen in Oberkärnten, die Kilometerleistung summierte sich über die Jahre auf etwa 162.000. Da das Auto als Pendler­fahrzeug genutzt wird, hält der Besitzer auch brav alle Serviceintervalle ein und lässt seinen Golf regelmäßig in der freien Kfz-Werkstätte Schnabl ­Autodienst in Nötsch im Kärntner Gail­tal über­prüfen und warten. Eines Tages kommt er außerplanmäßig in die Werkstatt, da der Scheibenwischermotor mitten in einem Platzregen seinen Geist aufgegeben hat. Ein paar Tage zuvor hatte der Wischer zu bocken begonnen, ist dann aber doch wieder seiner Aufgabe nachgekommen. Als sich Kfz-Meister Michael Schnabl an die Reparatur macht, stellt er fest, dass sich der Fehler nicht so einfach mittels Diagnosegerät aufspüren lässt. 

  • Zuerst wird der Fehlerspeicher des Bordnetz-­Steuergerätes ausgelesen, doch die Meldung „Kommunikationsfehler LIN Bus“ gibt keinen Anhaltspunkt auf die Defektursache. 
  • Der Scheibenwischermotor wird abgeklemmt, die drei Kabel für Stromversorgung, Masse und Ansteuerung geprüft. Fazit: Stromversorgung okay, Ansteuerung ohne Signal. Das Steuersignal wird mit dem Oszilloskop gesucht, kann aber nicht gefunden werden.
  • Die Leitung wird auf Kabelbruch oder Beschädigungen untersucht – ohne eindeutigen Hinweis.
  • Die Widerstandsmessung des Kabels zeigt: Der gemessene Wert liegt deutlich über dem Sollwert, der Defekt steckt offensichtlich im Kabel. 
  • Die Isolierung wird aufgeschnitten, die Litzen sind stark oxidiert und mit Grünspan überzogen, was einen Feuchtigkeitseintritt nahelegt.
  • Das vollständige Kabel vom Bordnetz-Steuer­gerät zum Scheibenwischermotor wird erneuert, doch ein Probelauf zeigt: Der Scheibenwischer funktioniert immer noch nicht. 
  • Michael Schnabl ist sich nun sicher, dass der Defekt im Bordnetz-Steuergerät liegen muss und überprüft zuerst dessen Stromversorgung. Nachdem diese okay ist, führt kein Weg mehr an einem Austausch des Steuergerätes vorbei. 
  • Ein Ersatz-Steuergerät wird bestellt und eingebaut, der Scheibenwischer angeschlossen, und siehe da: Der Fehler ist behoben, der Fall gelöst.
Autor/in:
Peter Seipel
Werbung

Weiterführende Themen

Diagnosekrimi
13.09.2021

Ein fast neuer VW Golf 8 meldet eines Tages den Ausfall des Spurhalteassistenten. Da sein Besitzer ein ÖAMTC-Mitarbeiter ist, sollte der Fehler eigentlich schnell behoben sein – ein Irrtum, wie ...

Der von der FH Kärnten im Jahr 2010 angekaufte Th!nk City war eines der ersten Serien-Elektroautos in Österreich.
Aktuelles
09.04.2021

Nach zehn Jahren im Dienst der FH Kärnten gibt der rein elektrisch angetriebene Kleinwagen Th!nk City seinen Geist auf. Nach mehreren vergeblichen Reparaturversuchen landet er in der ...

Service
13.02.2020

Ein 10 Jahre alter FORD KUGA ärgert seinen Besitzer eines Tages mit Startproblemen. Als er dann während einer längeren Fahrt plötzlich ins Notprogramm fällt, ist ein Werkstattbesuch unvermeidlich ...

Aktuelles
31.10.2019

Der Golf ist das erfolgreichste europäische Auto – seit mehr als vier Jahrzehnten. Die achte Auflage des Megasellers kommt mit vielen neuen Features.

Diagnosekrimi
23.09.2019

Der Besitzer eines BMW X3 wird eines Tages durch ein Ruckeln gewarnt, dass etwas mit dem Antriebsstrang nicht stimmt. Als das SUV schließlich jede Weiterfahrt verweigert, beginnt die Fehlersuche ...

Werbung